Stoßwellentherapie

Bei der Stoßwellentherapie können Schallwellen niederer oder hoher Energie erzeugt und durch einen Applikator (Transducer) in genau definierte Körperbereiche geleitet werden. Mit Hilfe dieses innovativen modernen Verfahrens können somit krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und am Knochen gezielt beseitigt werden. Auch bei gereizten Sehnenscheiden, Schleimbeuteln und Muskelgleitlagern in den Weichteilen zeigt die Stoßwellentherapie sehr gute Behandlungserfolge. Je nach Indikation wird zwischen der fokussierten und der radialen sowie der hochenergetischen und der niederenergetischen Stoßwellentherapie unterschieden. Meine Stoßwellengeräte neuester Generation sehen alle möglichen Behandlungsformen mit der Stoßwelle vor und erfüllen die zu fordernden Qualitätskriterien.

Zur Anwendung kommen der Dolorclast  als radiale Stoßwellentherapie mit zwei unterschiedlichen Applikatoren und der Piezoclast zur fokossierten Stoßwelle jeweils der Firma EMS zur Anwendung.

Standardindikationen sind:

- Fersensporn

- Achillessehnen(ansatz)entzündungen

- Epicondylitis ("Tennis-und Golferellenbogen")

- schmerzhafte Kalkschulter

- Kniescheibensehnenansatzentzündungen (Patellaspitzensyndrom)

- Schmerzsyndrom des Trochanter Major (Schleimbeutelentzündung am äußeren Hüftknochen)

Außerdem ist die sog. Triggerpunktbehandlung bei schmerzhaften Muskelverhärtungen eine weitere gute Therapieoption.